In der Softwareentwicklung von Apps und Web-Portalen ist die richtige Technologiewahl ein wichtiger Schritt, um langfristig erfolgreich zu sein. Der Einsatz von modernen und nachhaltigen Technologien ist daher bei der Wahl sehr entscheidend. Doch auch Ihre Wünsche und Bedürfnisse müssen beim mitentwickeln und Arbeiten mit der App- oder Web-Lösung berücksichtigt werden.

Content-Management-System: Drupal

Seit 2017 ist Drupal in den Versionen 7, 8 und 9 in diversen impli-Projekten im Einsatz. Als technisch sehr ausgereiftes CMS dient es oft nicht nur der Verwaltung von Content, sondern auch der Vergabe von Rechten an verschiedene Nutzergruppen. Dies ermöglicht es aus dem Web heraus auch Apps zu steuern. Drupal gehört zu den Top10 (laut Statista 2021) der am weitesten verbreitetsten Content-Management-Systemen weltweit und wird regelmäßig durch deren Open-Source-Community gepflegt und aktualisiert.

Progressive-Web-App und native Apps

Für die Nutzung von mobilen Applikationen auf dem Smartphone oder Tablet gibt es eine Auswahl unterschiedlicher Technologien. Je nach Projektanforderungen ist es sinnvoll entweder im Backend oder im Frontend native Technologien einzusetzen, um hardwarenahe Systeme der Endgeräte nutzen zu können. Auch hybride Apps, die Smartphoneübergreifend einheitlich sein sollen, können mit modernen Progressive-Web-App Technologien wie z.B. React Native programmiert werden.

Server: Windows / Linux / Apache2

Eine durchdachte Server-Infrastruktur ermöglicht eine maximale Performance, gute Erreichbarkeit und diverse Sicherheitsfunktionen, um auf Spezialfälle wie explodierende Besucherzahlen oder Serverausfälle vorbereitet zu sein. Hierfür kann auf Know-How sowohl für Managed-Server, als auch für eigene Server-Verwaltungen zurückgegriffen werden. Komplexe Infrastrukturanbieter wie z.B. Amazon AWS, Caching-Systeme mit CDN oder die Verwaltung von DNS-Servern werden in den Projekten je nach Anforderungsprofil eingesetzt.

Sicherheit & Datenschutz

Zahlreichen Methoden und Verfahren werden in Projekten eingesetzt, um Softwareprogramme, Infrastruktur und Daten bestmöglich zu schützen. Nicht nur Systeme mit Passwortschutz und Daten-Verschlüsselung kommen hierbei zum Einsatz. Auch externe Kontrollpersonen können die Systeme nach den DSGVO-Vorgaben prüfen. Hinzu kommen mehrfache Schutzmechanismen, die den Verlust von Daten verhindern sollen.